Vormittags

Ich fahre zur Maloche und mache Metta. Die Zeit ist gut genutzt, warum tue ich nicht immer was Sinnvolles während Fahrten??

 

Im Laufe des Vormittags bin ich fröhlich. Habe totale Heiterkeitsausbrüche, kichere wie ein Doofchen über Namen von Kunden.

 

 

Ich spüre in meinen Körper hinein. Die Schritte, die Bewegung, der Luftzug auf meiner Haut.

 

Selbstgespräche enttarnen:   Personen laufen an mir vorbei. Ich hab den Gedanken, zu wissen, was diese Leute über mich denken. Wut steigt in mir auf, ich kann ihn spüren in meiner Brust.

Dann wird mir bewusst, dass das gerade MEINE Gedanken waren. Meine Interpretation, die mich so wütend gemacht hat. Woher soll ich denn wissen, was die Leute denken??

Und die Wut verschwindet wieder.

 

 

Aversion wahrnehmen und benennen (als „Aversion“, spannender isses nicht). Sobald die Aversion erkannt ist, und ich sie auch körperlich spüren kann, lässt sie nach. Ich fühle mich glücklich, sie bemerkt und benannt zu haben.

 

 

 

Ich hab einen USB-Stick gekauft.

Und es endlich geschafft meine Therapeutin ans Handy zu kriegen, bzw. sie mich.

Heimlich eine Taube gefüttert.

 

Hab auch einen priv. Eintrag geschrieben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s